Webcam SexWenn es um Sex geht bin ich, wie ihr sicherlich wisst, aufgeschlossen. Ob es nun die Duftslips sind, die ich fremden Männern schicke, damit sie sich dran aufgeilen können, oder der Vibratortest. Neuigkeiten muss ich ausprobieren.

Nun habe ich vor Kurzem eine Reportage im Fernsehen gesehen, die über Amateursex berichtete und wie leicht es sein soll als Amateur ohne Erfahrung im Sexbusiness Geld zu verdienen.

Mein interesse war geweckt. Mit der schönsten Sache in der Welt Geld zu verdienen? Das war ein Ding. Ich schaute mit die Reportage natürlich zu Ende an und machte mir entsprechende Notizen. Webcam, Amateur Pornos und natürlich der Sexchat waren die Möglichkeiten Geld mit Sex zu verdienen, ohne dass ich mich von fremden Kerlen anpacken lassen muss. Bei der Vorstellung von fremden Männern beim Sex über eine Webcam beobachtet zu werden, machte nicht nur das Grinsen in meinen Gesicht größer, sondern meine Pussy schwamm schnell im eigenen Saft.

Ich fackel bei solchen Sachen nicht lange. Zudem mein Konto sicherlich eine finanzielle Spritze gebrauchen könnte. Bevor ich mir weiter Gedanken um mein Konto machen konnte, was mit Sicherheit schon nach Geld lechzt, schwang ich mich an den PC. Die beste Möglichkeit mehr Informationen zum Thema zu bekommen, ist das Word-Wide-Web. Mit flinken Fingern, die ich meistens nur bei der Masturbation brauche, tippte ich in der Suchmaschine die Die Suchwörter „Geld verdienen mit Sex“ ein.

Prompt zeigte mir meine Lieblingssuchmaschine die besten Treffer. Es ist doch gut, dass man diese Dinger nicht nur zum Porno schauen nutzen kann. Doch was will ich eigentlich machen? Lieber Amateur Pornos? Ich selber hätte kein Problem vor der Kamera zu ficken oder einen Film zu drehen, wenn ich mal wieder in die Masturbation abtauche. Doch sollte ich echt mit diesem krassen Ding beginnen? Ich entschied mich für den Sexchat. Ich will mich langsam herantasten. Außerdem hab ich für Amateur Pornos noch nicht die richtige Ausstattung und ein bisschen Dirty Talk kann ich ganz gut.

Um einen Eindruck von der Marktlage zu bekommen klickte ich die erste Seite an, die Amateure versprach. Was gibt es hier nun zu sehen. Amateure, logischerweise. Ich scrollte mich durch die Seite und schaute mir die Weiber an, die dort zu sehen waren. Es war alles vertreten, von dick bis dürre, mit großen Titten oder kleinen. Laut meiner eigenen Einschätzung passe ich da gut rein. Soll ich es wagen? Soll ich mich echt anmelden?
Warum nicht! Geld regiert die Welt und ich brauche welches zum shoppen. Und ich will nun nicht ausschließen, dass ich beim Sexchat nicht geil werde. Denn aktuell freut sich meine Muschi schon auf die Anmeldung.

Ich betätigte also den „Hier Registrieren“ Button und schon war ich in der Welt des Amateur Sex angekommen. Mit schnellen Finger klimperte ich die Angaben, wie Alter, Größe und Interessen ein. Beim Punkt Vorlieben blieb ich hängen. Ja, was sind denn meine Vorlieben? Sex, sonst wär ich nicht hier. Geld, sonst würde ich das nicht machen. Aber das meinen die Entwickler der Seite sicherlich nicht. Ich überlegte was ich mochte. Ich erinnerte mich an einige Sexerfahrungen und trug diese einfach ein. Masturbation und Hardcoresex standen ganz vorne.

Nachdem alle Angaben vorhanden waren, brauchte ich ein Bild. Ein Passfoto würde sich nicht eignen. Am besten präsentiere ich mich den Usern so wie ich bin. Um ein ansprechendes Bild zu bekommen kramte ich meine Kamera heraus und stellte sie mit dem Objektiv Richtung Sofa auf. Ich wollte auffallen. Doch wie geht das bei der Masse an Weibern im Portal. Ich kam auf die Idee einen Zettel vor mein Schmuckkästchen zu halten. Aufschrift: Ich Finger ich für Dich. Gute Idee. Jetzt runter mit den Klamotten und ab aufs Sofa. Mit gespreizten Beinen und Zettel vor der Muschi ließ ich den Selbstauslöser starten.

Die Fotos sind online und mein erster Kunde brachte mir Glücksgefühle
Nachdem die Fotos hoch geladen waren, stellte ich fest, mir macht das Spaß. Aktennotiz an mich. Später noch mehr Fotos machen. Es dauerte nicht lange und der Chat öffnete sich. Mit mir wollte jemand chatten. Ich hatte mich nur in einen Bademantel gehüllt und war demnach nackt. Was die Sache erregte.

„Hi Süße. Bist du neu hier?“
„ Ja, das bin ich. Ich will mich mal ordentlich im Sexchat ausleben“
„ Geil, deine Fotos gefallen mir“
„ Danke, gerade eben frisch gemacht“

Also wenn der Chat so langsam verläuft schläft meine Pussy ein. Doch mein neuer Sexchat-Stecher, kam auf Touren. Er wollte wissen was ich anhatte und war ganz erstaunt, dass meine Antwort „Nichts“ war. Er erzählte mir von seinem dicken Ding, welches er gerne für mich wichsen würde. Gut nun musste ich mit meiner Fantasie einsteigen.

Ich schrieb ihm wie geil ich seinen Lümmel fand und wie feucht meine Möse war. Und das war nicht mal geflunkert ich war echt feucht. Seine Beschreibung macht die Sache nicht besser. Ich erklärte ihm weiterhin, wie ich mir langsam die Perle rieb und anschließend zwei Finger in die Muschi gleiten ließ.

Der Satz “Ich komm gleich“ zeigte mir, dass der Chat bald vorbei sei. Doch was ist mit mir? Ich bin nach wie vor geil. Ich nutzte die Gelegenheit. Denn so eine geile Möse sollte man nicht verschwenden. Mit flinken Fingern die immer wieder heftig in mein Loch stießen beendete ich für mich den Sexchat. Ich glaube ich werde bald den Webcam Bereich erkunden. Es macht sicherlich mehr Spaß wenn man heimliche Zuschauer hat. Geld verdienen mit Sex wird mein Zweiteinkommen werden, ich bin mir sicher.

0 geteilt