fetisch sex ala fifty shades of greyKennt ihr das Buch oder den Film Shades of Grey? Liebt ihr den auch so sehr wie ich? Ich habe alle Bücher gelesen und bereits den ersten Teil im Kino gesehen. Ich war so hin und weg – klar, im Buch hat man etwas mehr Fantasie und beim Film wurden einige Szenen sehr viel harmloser dargestellt als im Buch, aber die Story an sich hat mich begeistert. Es geht bei Shades of Grey ja darum, dass ein schüchternes Mädchen etwas Neues ausprobiert und sich devot gibt – Mr. Grey ist der dominante Part und übt verschiedene Sex Spiele mit dem Mädchen aus. Irgendwie erinnerte mich die Geschichte an mich selbst.

Ich, schüchtern und zurückhaltend, Matthias erfahren und bereit, mir Neues zu zeigen und mich von allen Seiten ran zu nehmen. Man, ich werde bei dem Gedanken schon wieder ganz erregt und geil. Maya, bleib bei der Sache. Also nun ja, ich hatte mit Matthias den Film Shades of Grey gesehen und sagte ihm, wie gut ich diesen fand. Das dürfte er etwas zu wortwörtlich genommen haben, da er einiges vorbereitet hatte für unser nächstes Treffen. Ich kam zu ihm in die Wohnung – nichts ahnend – und war überrascht, was mich dort erwartete. Er hatte ein Spielzimmer aufgebaut – Fesseln, Peitschen, Gerten und eine Liege.

Ich verstand erst nicht, was er von mir wollte, doch nach einer kurzen Erklärung kapierte ich endlich, was er vor hatte. Matthias wollte mit mir Shades of Grey nachspielen. Irgendwie war ich verunsichert! Immerhin kannte ich den Film und das Buch ja in und auswendig und da kamen doch heftige Szenen drin vor, aber andererseits war ich vollauf begeistert und konnte es nicht erwarten, in dieses Rollenspiel zu schlüpfen.

Matthias vereinbarte mit mir ein Codewort, falls mir etwas zu viel werden sollte, sollte ich es nennen und er hörte sofort mit dem Spiel auf. Dieses Wort half mir, mich in Sicherheit zu wägen und ich wusste, dass ich Matthias voll und ganz vertrauen konnte. Er versetzte sich tatsächlich in die Rolle von Mr. Grey – meine Fähigkeiten, ein schüchternes Mädchen zu mimen, musste ich nicht einmal spielen. Immerhin wusste ich ja nicht, was mich genau erwartet und wie Matthias das Spiel geplant hatte.

In einem Hauch von Nichts durfte ich mich auf den Boden setzen und meine Hände wurden gefesselt – den Rücken im zugedreht, gab es ein paar heftige Hiebe auf den Rücken. Es tat weh, war aber zugleich auch angenehm erregend. Ich dachte nicht, dass mir Schläge einmal gefallen würden, aber er war sehr vorsichtig, wenn doch bestimmt. Ich musste alles machen, was er sagte. Kam ich diesem nicht nach, setzte es Schläge mit der Peitsche oder der Gerte.

An dieser Stelle möchte ich jedoch sagen, dass ich manchmal mit Absicht etwas Weigerung zeigte, weil ich gespannt war, welche Schläge nun wohin folgen würden. Es war ein schmerzhaftes und erregendes Sex Spiel der besonderen Art. Man glaubt gar nicht, wie geil einen solche Spiele machen können, wenn man es selbst noch nie ausprobiert hat. Aber glaubt mir – wenn ihr eurem Partner vertraut, könnt ich ruhig etwas Neues wagen, ihr werdet es nicht bereuen.

Ich muss auch sagen, dass ich das Codewort nicht benutzen musste bzw. wollte. Mir gefiel das Spiel ala Shades of Grey. Besonders erregend fand ich es, als er meine Beine und meine Hände fesselte und ich mit gespreizten Beinen vor ihm lag. Ich konnte mich nicht mehr wehren und er hatte vollen Zugang zu meinen intimsten Stellen. Meine Vagina war richtig nass, obwohl ich auch etwas Angst hatte, was er nun mit mir anstellen würde. Er kniete sich vor mich und drang dann mit schnellen Stößen in mich ein, während er meine Nippel leckte und daran zog. So ein geiles, schönes Gefühl und dann auch noch der Umstand, sich nicht wehren zu können – solch eine Erregung hatte ich bis dahin noch nicht verspürt.

Matthias scheint sich echt gut informiert zu haben, denn er hat alles, was man im Buch so lesen konnte, umgesetzt bzw. an die Details gedacht.

Er löste meine Fesseln und ging mit mir unter die Dusche – ich dachte, das Spiel sei vorbei, doch weit gefehlt.

In der Dusche ging es noch einmal ganz heiß her. Er packte meine Arme, hielt sie über meinen Kopf und drückte seinen nassen Körper an meinen. In der Dusche schmutzige Dinge tun – welch Ironie. Aber mir gefiel es und ich konnte nicht genug davon bekommen. Ich muss jedoch sagen, dass ich nach diesem Sex Spiel ala Shades of Grey ganz schön außer Puste war und sehr schnell eingeschlafen bin. Irgendwie stimmt sogar dieser Moment mit dem Buch überein. Welch abwechslungsreicher Sex.

 

0 geteilt